Im 2. Jt. v. Chr. sollen der Legende nach Jason und die Argonauten bei Sozopol gelandet sein. Der griechische Mythos lässt sich natürlich nicht beweisen, doch Steinanker aus dieser Zeit belegen einen damals bereits regen Handel zwischen den hier ansässigen Thrakern und Phöniziern aus dem Mittelmeerraum. Im 7. Jh. v. Chr. nahmen nach und nach griechische Kolonisten aus Milet die thrakische Küstensiedlung in Besitz und nannten sie Apollonia Pontica (Hafen des Apoll). Man handelte mit Honig, Wachs, Wein und Olivenöl sowie mit Schmuck, Kleidung und Tonwaren. Über dem Hafen wachte eine 10m hohe und 13t schwere bronzene Apollostatue des Künstlers Kalamis. Nachdem die Handelsniederlassung vom römischen Heer eingenommen worden war, kam die Statue im 1. Jh. als Siegesbeute nach Rom. Als das Christentum im Jahr 330 zur römischen Staatsreligion ernannt wurde, erhielt Apollonia den Namen Sozopolis, "Stadt der Rettung". Sie ging im 6. Jh. an Byzanz und wurde 300 Jahre später von Khan Krum erobert. Mitte des 14. Jh. zerstörten genuesische Kriegsschiffe Sozopol, 1453 nahmen es die Türken nach langer Belagerung ein. Der Hafen verlor an Bedeutung und künftig fristete der Ort ein Dasein als kleines Fischerstädtchen - bis es die Touristen wieder entdeckten.